Johann Weiß (Jowei)

Patentgeschichte - Industriegeschichte - Geschichten rund ums Bleistiftspitzen

 

Die Firma von Johann Weiß und seine Spitzmaschine Jowei

 

Johann Weiß hatte in Dresden ab 1910 eine kleine Firma, die später die Bleistiftspitzmaschine Jowei herstellte. Nach seinem Tod setzte seine Ehefrau die Produktion fort.

Ich freue mich sehr über jeden Hinweis zu Johann Weiss und seiner Firma, ihren Spitzmaschinen oder Personen, die in dieser gearbeitet haben oder zu den Orten, an denen die Firma angesiedelt war (siehe Kontakt). Gern können Sie auch etwas ins Gästebuch schreiben!

zur Übersicht über die Geschichte des Bleistiftspitzens

_________________________________________________________________________________________________

 

Johann Weiß

Josef Johann Weiß wurde am 2. April 1884 in Kempten (Allgäu) geboren. Sein Vater hieß Josef Weiß und wohnte mit seiner Ehefrau (geb. Kirchmann) auch in Kempten. Er taucht im Dresdner Adressbuch erstmals 1910 auf und zwar als Inhaber einer Maschinen- und Apparatebauanstalt. Er wohnte auf der Dürerstraße 2 und sein Betrieb war auf der Zinzendorfstraße 20. 1912 wohnte er dann auf der Lortzingstraße 10 und die Firma war auf der Fürstenstraße 71.

Johann Weiß heiratete am 6. Juli 1912 Anna Franziska Urbanek (geb. 20. August 1887).

Im Jahr 1914 war er schon wieder umgezogen. Nun wohnte er auf der Helgolandstraße 14 und im Hinterhaus hatte er seine Firma. 1918 wohnte er dann auf der Trachenberger Straße 68, während dem die Firma noch auf der Helgolandstraße war. Im Jahr 1920 war die Werkstatt dann aber auf der Marienhofstr. 42 im Erdgeschoss des Hinterhauses und blieb dann lange Zeit hier. Dies steht auch im Adressbuch von 1922/23 so, dort ist aber nun von der Firma Johann Weiß die Rede. Im Handelsregister ist genau eingetragen: "Johann Weiß, Werkzeug- und Werkzeugmaschinenfabrik, Inh. Johann Weiß, Prokura: Margarete Gertrud Zimmermann."

Johann Weiß heiratete am 5. September 1925 in Dresden erneut (seine erste Frau war also entweder gestorben oder es fand eine Scheidung statt) und zwar genau jene Margaret(h)e Gertrud Weiß, geb. Zimmermann, die schon vorher in seiner Firma arbeitete und Prokura hatte.

Ab 1929 findet man dann in den Dresdner Adressbüchern eine Eintragung seiner Firma unter Bleistiftspitzmaschinen. Dies ist auch das Jahr, indem ein Deutsches Reichspatent einer Stifthalterung für eine Bleistiftspitzmaschine erschien, angemeldet hatte er es schon 1927. 1930 ist nun die Firma unter Adresse Altbeubnitz 3 (Erdgeschoss) eingetragen, vielleicht im Zusammenhang stehend mit der Umstellung der Firma auf die Spitzmaschinenproduktion. Diese Adresse blieb dann bis 1937 bestehen. Ab 1938 war die Firma dann in der Nähe auf der Spitzwegstr. 80 im Hinterhaus im Erdgeschoss angesiedelt. Im ersten Stock dieses zweistöckigen Hauses wohnte die Witwe Hedwig Kutzke. Dies blieb dann auch während des Krieges so.

Johann Weiß starb am 16. April 1945 eine Viertelstunde vor Mitternacht im damaligen Gerhard-Wagner-Krankenhaus, Fürstenstraße 74 (heute Fetscherstraße). Dabei handelt es sich um die heutige Universitätsklinik Dresden, die als Stadtkrankenhaus Dresden-Johannstadt 1901 eröffnet wurde und nach der Benennung Rudolf-Heß-Krankenhaus, Krankenhaus Fürstenstraße und dann später Gerhard-Wagner-Krankenhaus hieß. Er starb wahrscheinlich an Darmkrebs, also eher nicht infolge des Bombenangriffs auf Dresden am 13./14. Februar diesen Jahres. Aber seine Wohnung im Hinterhaus der Schloßstraße mitten im stark zerbombten historischen Zentrum war sicher unbewohnbar geworden.

Die Firma machte nach dem Krieg ohne Johann Weiß weiter, seine Frau leitete sie. Dies geschah weiterhin auf der Spitzwegstr. 80 im Hinterhaus, indem wahrscheinich auch Frau Weiß wohnte. Im Branchenbuch 1957/58 ist die Firma als Hersteller von Bleistiftspitzmaschinen noch vertreten. Danach wird aber sicher bald Schluss gewwesen sein.

 

Spitzmaschine Jowei der Firma

Weiß stellte eine Spitzmaschine mit Namen "Jowei" her (von Johann Weiß). Diese ist vom typischen Cuttertyp, der in Deutschland vor dem 2. Weltkrieg weit verbreitet war. Allerdings unterscheidet sie sich insbesondere hinsichtlich des Spänebehälters und auch der Stifthalterung. Zu letzterem hatte Johann Weiß das bereits erwähnte deutsche Patent angemeldet und zwar mit dem Titel "Spannfutter fuer Schreibstiftspitzmaschinen". Es galt ab dem 22. Januar 1927, was aber erst am 14. Februar 1929 bekanntgemacht wurde. Das Patent wurde dann am 22. Februar diesen Jahres herausgegeben.

Hier der wesentliche Inhalt des Patentes:

Lwei Johann Weiss Patent
SJowei Patent zeichnungpitzmaschine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Spitzmaschinen sind somit wohl erstmals etwa 1929 angeboten worden. Hier eine Anzeige aus diesem Jahr im Deutschen Reichs-Adressbuch:

Jowei Bleistiftspitzmaschine Anzeige

Nun Fotos einer solchen Maschine:

Jowei Bleistiftspitzmaschine

Jowei Dresden Spitzmaschine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dieser Maschine ist auf dem goldfarbenen Klebeschild neben dem Namen Jowei noch D.R.P. und D.R.W. eingetragen. Es wird also auf das genannte Patent und ein eingetragenes Warenzeichen verwiesen, dessen Gültigkeitsperiode noch unbekannt ist. Wie das Einzelfoto des Spänebehälters deutlich zeigt, entspricht seine Form denen der Maschinen des "Avanti-Typs". Allerdings ist die Vertiefung für das geschwungen geformte Beschriftungsschild entsprechend angepasst und vor allem sind 8 senkrecht verlaufene rillenartige Ausformungen zu sehen, was charakteristisch für die Jowei-Maschinen ist.

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Spänebehälter ist noch ein Firmenschild aufgeklebt. Es handelt sich dabei wohl nicht um den Händler, sondern un den Besitzer, eine kleine Firma in der Oberlausitz, um Awerida-Richter aus Eibau. Rechts daneben ist ein Emblem dieser Firma zu sehen, die wohl mit Farben zu tun hatte.

Hier Bilder einer weiteren Maschine:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Vergleich zur obigen Maschine sind auf den ersten Blick kaum Unterschiede zu erkennen. Form, Farbe und Schriftart des Bildchens sind identisch, allerdings fehlt auf dem Schild der Hinweis auf Patent und Warenzeichen. Das könnte darauf hinweisen, dass die Maschine jünger ist, vielleicht erst nach dem Krieg hergestellt. Außerdem ist die Stiftaufnahme hier auch schwarz lackiert. Ein wichtiger Unterschied besteht aber am Spänebehälter. Dieser ist oben durch 2 angebrachte Bleche an den Seiten verlängert, was typisch für die Jowei ist. Weitere Bilder:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als letztes wird bei dieser Spitzmaschine der Mechanismus der Stiftaufnahme gezeigt, links im Normalzustand und rechts nach Drehen entgegen des Uhrzeigersinns, damit man den Stift hineinstecken kann.

Es gibt eine weitere Maschine, welche der Jowei gleicht und zwar die "Eros" von L. C. Hardtmuth.

Eros Hardtmuth Spitzmaschine

Wie man sieht, eigentlich eine typische Jowei, hier auch wieder mit den Verlängerungen des Spänebehälters und den 8, nach außen gewölbten Rippen. Das Schild weist sie als Spitzmaschine der Firma L. & C. Hardtmuth aus, eine weltbekannte Firma, die vor allem Bleistifte herstellte, so z. B. auch der Marke Eros:

Damit wird klar, warum die Bleistiftspitzmaschine "Eros" genannt wurde. Hardtmuth wollte offensichtlich passend zu seinen Bleistiften auch eine Spitzmaschine vertreiben.

Es gab auch eine seltene Ausführung, die nur mit "L. & C. Hardtmuth" , also dem Firmennamen beschriftet war, wie das folgende, gut erhaltene Exemplar zeigt:

De Spänebehälter entspricht hier aber nicht der von der Eros, sondern ist ohne die seitlichen viertelkreisförmigen Abblendungen ausgeführt, wie bei der obersten Maschine.

Zur Geschichte von L. & C. Hardtmuth

Aus Wikipedia:

"1790 gründete der Österreicher Joseph Hardtmuth eine Bleistiftfabrik in Wien, nachdem es ihm gelungen war, aus Ton und Graphitpulver künstliche Bleistiftminen herzustellen. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten Bleistiftminen aus wesentlich teureren, ganzen Graphitstücken geschnitten werden, die aus England importiert wurden. Die Erfindung von Hardtmuth war für Österreich von großer Bedeutung, da es das Land von der Einfuhr englischen Graphits unabhängig machte. In einem Majestätsgesuch vom 7. April 1812 berichtet Joseph Hardtmuth vom Export von tausenden Bleistiften ins Ausland.

Im Hardthmuthschen Verfahren gelang es darüber hinaus durch unterschiedliche Mischungsverhältnisse, Bleistifte in sechs verschiedenen Härtegraden anzubieten. 25 Jahre später stellte seine Fabrik knapp 2,5 Millionen Bleistifte pro Jahr her, was damals 15 % des Weltbedarfs entsprach.

Nach Josephs Tod am 23. Mai 1816 übernahmen seine Söhne Ludwig und Carl das Familienunternehmen und die Produktion wurde aus wirtschaftlichen Gründen in die böhmische Stadt Budweis verlagert. Die Fabrik wuchs, und 1869 war das Areal um das Doppelte gewachsen....

Carls Sohn Franz (29. Jänner 1832 in Wien – 25. Juli 1896 in Budweis) baute die Stellung des Unternehmens im In- wie Ausland weiter aus, das Unternehmen L. & C. Hardtmuth wurde zu einem der größten Bleistifthersteller der Welt. Unter seiner Leitung wurde der „Koh-i-Noor Hardtmuth“-Stift entwickelt, ein Zeichenstift mit 12 Gradationen, der 1889 auf der Weltausstellung in Paris vorgestellt wurde. Das erfolgreiche Produkt wurde zum Standardmaßstab für weitere Bleistifte. Jeder Bleistift kam in einer gelben Zedernholzschachtel auf den Markt. Die Inspiration für den Namen war der berühmte Koh-i-Noor-Diamant (aus dem Persischen: „Berg des Lichtes“) aus Indien. L. & C. Hardtmuth wurde k.u.k. Hoflieferant.

Eine Kooperation begann 1864 mit dem Wiener Schreibwarenhändler Theodor Theyer. Hardtmuth stieg in seine Geschäfte ein, um seine Bleistifte und andere Produkte durch diese Zusammenarbeit leichter auf dem Markt abzusetzen. Daraus entwickelte sich das Unternehmen Theyer & Hardtmuth. "

(zur Geschichte der Fa. Theyer und dessen Bleistiftspitzvorrichtung siehe hier)

Die Firma vertrieb Bleistifte unter der berühmten Marke "Koh-i-Noor" und ist heute als Koh-i-Noor Hardtmuth a. s. ein weltweit agierender Hersteller von Bleistiften mit Stammsitz in České Budějovice (Budweis) im südlichen Böhmen (Tschechien).

Die Maschine wurde bisher nachweisbar in der Schweiz zwischen 1931 und 1939 beworben. Vielleicht wurde sie vorrangig dort vertrieben. Hier eine Anzeige aus der Schweizerischen Lehrerzeitung im Jahr 1931:

Und hier die letzte auffindbare Anzeige für die Eros aus dem Schweizerischen Handelsamtsblatt im Jahr 1939:

Danach hat sicher der Krieg einen weiteren Vertrieb in der Schweiz verhindert.

Es ist recht unwahrscheinlich, dass diese Maschinen auch bei Hardtmuth hergestellt wurden. Sicherlich wurden sie nur mit dem entsprechenden Schild von der Fa. Johann Weiß versehen.

Als Kuriosum kann folgende Spitzmaschine gelten. Sie trägt den Namen "Winkel" und wurde von einer Darmstädter Bürohandlung vertrieben. Dies war in den 30er bis 40er Jahren. Das Geschäft besteht übrigens noch heute!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Schild auf der Maschine gleicht in Form und Farbgebung den goldfarbenen Schildchen von der Jowei. Auch der Spänebehälter hat die typischen seitlichen Verlängerungen, allerdings ist vom Foto nicht ganz klar, ob auch die senkrechten Rillen vorhanden sind. Auch von oben (Blick auf das Spannfutter) ähneln sich die Maschinen.

 

Andere Bereiche dieser Seite über das Bleistiftspitzen:

Übersicht / Einführung

Anfänge bis 1850

Zeit von 1851 bis 1860

Andere Bleistift-Spitzmaschinen:

Everett/Right, L. E. B., Avanti, Simplicia / Clou / Iduna, Ergo / Ergo Extra, Optimax, Fram, Stern, Potz-Blitz und Quail

 

Pencil sharpener - collection - alte Bleistiftspitzer ebay- verkaufen - sammeln - Taille-Crayon - Pencil pointer -

antike Bleistiftspitzmaschine kaufen - Sacapuntas - Temperamatite - Apara-lápis - Puntenslijper - Spitzmaschinen - Geschichte -

Apontador - Slip - Spisser - ebay Blyantspidser - Affilacoltelli - Blyertsspetsare - Pennvässare - ξύστρα - Temperówka - Ořezávátko -

Strúhadlo - Ostra - Ascuțitoare - точило - Oстрилка - シャープナー- מְח

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pi660830 pks130906