Krauthaus & Co (Stern)

Patentgeschichte - Industriegeschichte - Geschichten rund ums Bleistiftspitzen

 

Die Geschichte der Krauthaus & Co (Leipzig) und deren Spitzmaschine

 

Hier wird über die Geschichte der Firma Krauthaus & Co berichtet, die zeitweise Bleistiftspitzmaschinen vertrieb und vielleicht auch herstellte. Dargestellt sind dabei nicht nur Informationen über die Spitzmaschinen selbst, sondern alle Dinge, welche

die Firma bzw. den Inhaber Otto Krauthaus betreffen

Ich freue mich sehr über jeden Hinweis zu Otto Krauthaus, möglichen Familienmitgliedern, seiner Firma, seinen Spitzmaschinen und anderen Artikeln der Firma (siehe Kontakt). Gern können Sie auch etwas ins Gästebuch schreiben!

zur Übersicht über die Geschichte des Bleistiftspitzens

_________________________________________________________________________________________________

Die Firma Krauthaus & Co (Leipzig)

Im Jahr 1912 findet man im Leipziger Adressbuch erstmals den Kaufmann / Expedient Otto Krauthaus, er wohnte im Stadtteil Lindenau (1891 eingemeindet) auf der Leutzscher Str. 33. Dieser im westlichen Teil von Leipzig gelegene Stadtteil war damals durch Fabriken und Gewerbebetriebe geprägt, es wohnten viele Arbeiter dort. 1920 wohnt Otto immer noch dort. Es taucht aber nun auch ein Hans Krauthaus mit Adresse Johannisplatz 13 auf. Dort ist nun auch eine Firma Krauthaus & Co aktiv. Neben Hans Krauthaus ist auch ein Friedrich Walther (Borna) Inhaber. Es ist eine Firma für Haus- und Küchengeräte, wohl aber als Handelsvertretung. Ab 1922 ist die Firma dann auf der Weststr. 13 ansässig, Otto Krauthaus zieht im Jahr danach zur Weststr. 27 um. Im Jahr 1924 ist nun das Büro auf der Wiesenstr. 13, während das Lager auf der Weststr. 13 bleibt. Ab 1927 verschwindet dann die Adresse Weststr. 13. Im Jahr 1934 zieht nun Otto Krauthaus in die Firmenadresse Wiesenstr. 13 und es taucht eine Karoline Krauthaus (Witwe) auf der Ratzelstr. 85 auf. War Hans gestorben und Otto übernahm als Familienmitglied die Geschäfte? Im Jahr 1936 taucht neben dem Büro auf der Wiesenstr. 13 außerdem eine Eintragung für den Betrieb auf dem Ranstädter Steinweg 28 - 32 auf. Im Folgejahr wird für den Betrieb schon wieder eine andere Adresse angegeben, nämlich Thomasiusstr. 20. 1940 ist dann wieder alles ganz anders. Otto Krauthaus und das Büro der Firma ziehen um auf die Leibnizstr. 10, der Betrieb ist dann auf der Angerstr. 13/15.

Auch nach dem 2. Weltkrieg war die Firma noch aktiv. 1949 betrieb sie einen Bettengroßhandel auf der bereits genannten Leibnizstr. 10 und eine Polstermöbel- und Matratzenfabrik auf der Angerstr. 13/15. Im Jahre 1968 ist Otto Krauthaus noch unter der Adresse Leibnizstr. 10 eingetragen. Auch die Firma Krauthaus & Co ist noch dort verzeichnet. Produzierende / industrielle Unternehmen in privater Rechtsfirm gab es zu dieser Zeit kaum noch in der DDR (waren dann ganz überwiegend in PGH und VEB überführt), nur im Handel gab es noch eine Reihe von Privatfirmen.

Das Haus Leibnizstrasse 10 war 1869 von Otto Klemm in Anlehnung an die italienische Renaissance gebaut worden. In der DDR war unter der Adresse auch der Prisma-Verlag (Zenner & Gürchott) ansässig.

So sieht das Haus heute aus (zumindestens hat es heute diese Adresse):

 

Stern - Die Bleistiftspitzmaschine der Krauthaus & Co.

Die Firma war unter anderem im Büro- und Hausbedarf tätig. Es ist bekannt, daß sie 1924 die Dresdner Spitzmaschine Avanti anbot. Die Maschine wird dabei mit dem originalen Avanti-Firmenschild gezeigt. Auch auf der Leipziger Herbstmesse 1924 stellte sie im Jägerhof Avanti-Maschinen aus:

Auf der Frühjahrsmesse im Folgejahr 1925 stellte Krauthaus & Co eine eigene Bleistiftspitzmaschine vor. Auch im Jahr 1927 wird sie beworben. Es handelt sich dabei um das Modell "Stern", eine typische Spitzmaschine mit rotierendem 6-teiligen Messerstern vom "Avantityp". Sie scheint baugleich zu sein mit der Spitzmaschine Simplicia, die auch aus Leipzig von der IDEA Maschinenfabrik stammt. Dies sieht man insbesondere auch am Spannfutter. Die Simplicia wurde aber schon wenige Jahre vorher verkauft. Ob es sich bei der Stern nun wirklich um eine eigene Fertigung, vielleicht in Lizenz / Kooperation mit IDEA handelt, ist nicht klar. Die Maschine wurde wohl nicht oft verkauft. Wie lange sie genau hergestellt wurde, kann zur Zeit noch nicht festgestellt werden. Jedenfalls steht die Krauthaus & Co. noch 1930 in einem Fach-Adressbuch unter Bleistiftspitzmaschinen.

Eine Katalog- oder Fotoabbildung kann hier nicht gezeigt werden, auf einer externen Seite kann man sie in Natura sehen.

Weitere Büroartikel von Krauthaus & Co.

Es ist nicht bekannt, ob die Firma noch andere Büroartikel hergestellt oder exklusiv vermarktet hat. In einem Fach-Adressbuch von 1930 ist Krauthaus & Co. allerdings unter Heftmaschinen notiert. Außerdem hatten sie in diesem Jahr drei Markennamen für Heftmaschinen inne und zwar: Fix, Falz und Puck. Allerdings sind Geräte solchen Namens bisher unbekannt.

 

Andere Bereiche dieser Seite über das Bleistiftspitzen:

Übersicht / Einführung

Anfänge bis 1850

Zeit von 1851 bis 1860

Andere Bleistift-Spitzmaschinen:

Everett/Right, L. E. B., Avanti, Simplicia / Clou / IDUNA, Jowei, Ergo / Ergo Extra, Fram sowie auch Potz-Blitz

 

Pencil sharpener - collection - alte Bleistiftspitzer ebay- verkaufen - sammeln - Taille-Crayon - Pencil pointer -

antike Bleistiftspitzmaschine kaufen - Sacapuntas - Temperamatite - Apara-lápis - Puntenslijper - Spitzmaschinen - Geschichte -

Apontador - Slip - Spisser - ebay Blyantspidser - Affilacoltelli - Blyertsspetsare - Pennvässare - ξύστρα - Temperówka - Ořezávátko -

Strúhadlo - Ostra - Ascuțitoare - точило - Oстрилка - シャープナー- מְח