Pencil sharpeners - 1850

Patentgeschichte - Industriegeschichte - Geschichten rund ums Bleistiftspitzen

 

History of pencil sharpeners (until 1850)

 

 

Preliminary remarks to this page (still under construction)

Due to a family background (my grandfather was for aa long time owner of a small pencil sharpening machines company), I am busy with the history of pencil sharpeners and sharpening machines. In the focus is not the accumulation of as many pencil sharpeners as possible, but on the study of their historical development with a special focus on the people and companies involved. In this context I also collect information that are not directly related to the pencil sharpener production. The aim is to draw a comprehensive picture of people and companies and thereby to appreciate them. Even though the page is still incomplete, it provides the most complete information in the world about the very early days of pencil sharpening.

The text material of the pages may not be used for commercial purposes (this includes explicitly the sale of pencil sharpeners and sharpening machines on auction platforms, such as ebay). This also applies to the use of images, a use of images must be agreed with me in advance.

I am very pleased about comments on my work (see "Contact") or us my guestbook. It would be particularly nice if you had further information on the page content, even if it seems only insignificant.

_________________________________________________________________________________________________

 

For a long time, pencils were sharpened with knives without any mechanical aids, in particular using so-called penknives (singular penknife), which were often stored together with the writing instrument in pencil boxes.

The penknives are small, very sharp and usually attached in a booklet blades. They have been used for a long time to point the quill pens. Depending on the cut (straight, oblique, narrow or wide), the typeface changed.

In English-speaking countries, they were already mentioned in texts in the 17th century. In French they were called "canif". Here is an excerpt of a French-English dictionary from 1632:

In an English dictionary of 1766 the use of penknifes in the production of white chalk sticks was mentioned:

In a sales announcement for "Dressing cases" for the Indian Army from a British newspaper in 1858, among other things, a penknife is mentioned as an ingredient:

_________________________________________________________________________________________________

1821 - C. A. Boucher (France)

In 1821 (reported for the first time in a French journal in June of the year), the Frenchman C. A. Boucher invented a device for sharpening pencils. It is the oldest reference to pencil sharpening equipment and the first detectable use of the word "taille-crayon" in the French language.

About C. A. Boucher

Boucher was a captain in the French military and battalion chief at the Engineer Corps (in French, his position was named "capitaine, chief of battalion ingénieur-géographe, chevalier de la Légion-d'Honneur"). In a kind of address book of Paris, he is noted in 1817 as follows:

"Boucher, capitaine de première classe au corps des ingénieurs-géographes, Rue de l`Université 73"

Also in 1820 and 1827 there is a record under this address, in 1833 he seems to have lived at Rue St. Guillaume 30. Boucher had a career in the business of geographical maps. At that time various drawings, like maps were copied true to scale with the help of so-called "pantographs", although reductions or enlargements were possible. Boucher had patented such an apparatus.

Nothing else is known about the person of Boucher, also because so far his first names are unknown.

Pantograph with pencil sharpener by Boucher

His pencil sharpening patent is (also) intended for use with the pantograph. Here it is important that the pen - guided by the mechanism - always draws exact lines and that the point placed on the paper always remains exactly in the center of the pen.

In a Bavarian novelty book from 1831 can be read about his invention:

"Boucher gab einen Bleistiftschneider an, der im Wesentlichen aus einer in einem Gestelle beweglichen Feile besteht, auf der der Bleistift vollkommen gleich gespitzt wird".

In the following a more detailed description from an Austrian book from 1823 (in German, 1 - 2 lines are missing between the text passages):

Boucher Vorrichtung zum Bleistiftspitzen

 

Boucher designed his pencil sharpener device (also) for use in the pantograph. In the following further patent illustrations, which are also labeled accordingly with "Taille-crayon de M. Boucher à l´usage de Pantographes":

In a German technique encyclopedia from the year 1830 can be read about the pencil sharpener:

"An instrument invented by Boucher for sharpening pencils would be of importance in some cases, for example in larger institutions where much is drawn, and also in the use of the pantograph where it is necessary for the point of the pencil to be exactly in the axis of drawing. But since the instrument is rather complex and expensive, may be subject to frequent repairs, even the file attached to it soon fill with chips during the processing of the wood and will act only slowly, so it can only be referenced to the description and drawing... "

Here one expresses something skeptical about the practical application of the invention proposal. In fact, it may not have been implemented in a commercially distributed device. But it could be that a use for the actually desired application in pantographs - perhaps only in the French army - has been done. Consequently, none of the built devices had survived in the present time.

Further developments by Boucher

Boucher invented a divice what he called "Coordonograph".

In an english source could be found the following refenrece: "machine for a similar purpose, called a Coordonograph, was some years ago invented by Boucher, an officer of engineers. This latter, however, gave only the requisite points, which were afterwards united by lines so as to complete the outline of the object."

In 1827 he developed another apparatus for drawing panoramas. It was called "Panotrace".

Here is a drawing:

_________________________________________________________________________________________________

1822 - "Mechanical pencil" by Isaak Hawkins and Sampson Mordan (England)

On December 20, 1822, the Englishmen John Isaak Hawkins and Sampson Mordan applied a patent in England for a mechanical pencil, in which in a case made of wood or another material a thin lead is moveable inserted and simply pushed forward when it is consumed. This is often referred to in English as "ever pointed pencil" or "mechanical pencil". Thus, the sharpening would be effectively obsolete.

Here is a text about the patent application:

"John Isaac Hawkins, of Pentonville, Civil Engineer, and Sampson Mordan, of Union Street, City Road, Portable Pen Maker for improvements of pencil holders, or port crayons, and on pens, for the purpose of facilitating writing and drawing by rendering the frequent cutting or menting of the points or nibs unnecessary - Sealed December 20, 1822"

The patent may have been valid until 1838. In 1832 we read in a German book:

"Improved lead pencil (Pencil tube, drawing pen), after the invention of I. Hawkins and Sampson Mordan. Although there are several types of lead feathers in which the pencil held by them can be pushed forward and backward at will, so does the Facility specified by Hawkins and Mordan ... "

Here it is communicated that there must have been similar pens before.

Sampson Mordan was born in 1790 and was a silversmith. He studied with/under Joseph Bramah, a locksmith and considerable inventor. Mordan founded his own business in 1815. In 1823 Mordan bought patent rights of Hawkins, announced on 9 June 1823 his first brand SM. A year later, he entered into a partnership with affluent stationer Gabriel Riddle and registered a new SM.GR brand (by Sampson Mordan and Gabriel Riddle) after the initials of both names). The pen was then sold under this brand. The company address was 22 Castle Street, Finsbury in London. In 1833, the company is said to have had about 50 employees. On December 20, 1836, the partnership with Riddle was solved and Mordan continued to produce the pencils under the company "S. MORDAN & CO".

Sampson Mordan was married to Elizabeth and they had 6 children: Elizabeth (born 1810), Sampson junior (1814), Francis (1817), Augustus (1820), Charles (1822), Emma (1824). He died on April 9, 1843, but his business was continued by his sons Sampson (junior) and Augustus and existed until 1941, when a German bombing raid in London extinguished the company.

Incidentally, the company S. Mordan & Co will later encounter us as a pencil sharpener seller.

John Isaac Hawkins (1772-1855) was an English mechanical engineer, entrepreneur, inventor and patent agent - a very creative personality of his time. He was born on March 14, 1772 in Taunton (Somerset, England). Around 1790 he went to the USA and studied amongst other things medicine. Here he invented the pianino (upright piano) in 1800. The following instrument from the year 1801 should come from him.

 

Three years later, he patented a pantograph, which he called "Polygraph". Perhaps he came across the problem of pencil sharpening in this context as well as Boucher.

In 1803 he returned to England and founded a sugar refinery in London. He also opened a museum for "useful mechanical inventions". He not only registered the mechanical pencil in 1822, but also introduced the use of the hard metal iridium in pens, dealt also successfully with waterproof cement and is considered the inventor of the pianino / upright piano.

In 1848 he moved back to the US, where he died on June 28, 1855 in Elizabeth Town (New Jersey).

_________________________________________________________________________________________________

1825 - Essex´s pencil pointer

In the British newspaper Morning Chronicle appeared on January 10, 1825 the following ad:

This is also the oldest known use of the term "pencil pointer" in the English-speaking world.

On 1th7 and 20th February of the same year a similar advertisement appeared in the London Courier and Evening Gazette and the London Observer. A small pencil sharpener is advertised, with which one can sharpen pencils better than with a knife. According to the text it is offered by Smith and Warner (Piccadilly) and Ackermann (Strand), as well as by all distributors of writing materials and all sellers of pencils! So it is guaranteed that the sharpener was really made. However, so far missing any further reference to the device. There is no patent, no other description or drawing. So it would probably be difficult to associate a still-existing object to this pencil sharpener.

_________________________________________________________________________________________________

1828 - Bernard Lassimone (France)

Bernard Lassimone (sometimes also written Lassimonne) from Limoges (Haute-Vienne Department) applied for a pencil sharpener patent in France on August 7, 1828 ("instrument appelé par l'auteur taille-crayon"), which was published on October 20 of the same year.

 

Bernard Lassimone

He was probably a mathematician (more precisely for geometry). Lassimone taught at the "Ecole gratuite de dessin, instituée par la Société d'Agriculture, Sciences et Arts de Limoges, pour la classe industrielle". I translate this with "Free School of Design, from the Limoges Society for Agriculture, Science and Art, founded for the industry". The name of the school is also given as"Ecoles gratuites de Dessin, de Géometrie et de Méchanique"". He was there professor of design and also director of this school, at least since 1825.

 

The school was located Rue Pont-Hérisson. Here is an excerpt from an address book by Limoges from the year 1830:

He lived at this time Rue Lansecot (also with "Rue bas Lansecot" indicated). There, Lassimonne (or his wife / family members) also ran a short / haberdashery business. This is also confirmed for the year 1835.

Here is an excerpt from a school print from 1834, which shows that he was the director of the design school:

In a further excerpt of a print from the year 1839, which proves that he was still in the school this year (certainly still in 1842, probably also in 1846):

Here is a little picture of him in later years:

 

The pencil sharpener by Lassimonne

The patent application was named as follows in a French source from the year 1829:

"Le sieur Lassimone (Bernard), géomètre, demeurant à Limoges, département de la Haute- Vienne, auquel il a été délivré, le 20 octobre dernier, le certificat de sa demande d´un brevet d´ínvention de cinq ans pour un instrument qu´il appelle taille-crayon."

The validity of the patent was thus 5 years.

Here a 1836 published, very detailed German description of the patent with drawings:

Lassimone Bleistiftspitzer Zeichnung pencil sharpener taille-crayon

By advertising in a French newspaper, we also know that the device was actually sold, here an advertisement from February 17, 1829:

A little later on December 24, 1829 the following text:

The price was at least 7 Francs 50 Centimes. The newspaper issue in December also quoted prizes of 9, 15, 20, 25 and 30 francs. Apparently there were different versions, probably also real luxury variants, which justified the high price. The sharpeners were sold by Binant, a Parisian painter supplies dealer with address Rue de Clery, No. 7.

Here an text from a Parisian address book from 1833:

Also in 1837 and even in the years 1846/1847 this notice can be found in address book - so the Lassimonne apparatus was probably still sold. 1850 the note is no longer to be found. Binant is discussed in detail in the following text because he also had a pencil sharpening patent.

!! current end of English version of this page, the following content is in German

_______________________________________________________________________________________

1829 - Binant (Frankreich)

In 1829 (probably June), a Mr. Binant (sometimes also Binaut written) filed a patent for a pencil sharpener in France. Unfortunately we do not know his first name.

Er verkaufte zu dieser Zeit auch die Bleistiftspitz-Vorrichtungen nach dem Patent von Lassimonne (siehe vor), so dass sein Patent möglicherweise damit im Zusammenhang steht. In einer französischen Zeitschrift wird 1829 geschrieben:

Binant Bleistiftspitzer  taille-crayon pencil sharpener

In einer deutschen Zeitung aus der damaligen Zeit wird das wie folgt erwähnt:

"Ein Hr. Binaut ließ sich ein Patent auf einen Bleistift-Schneider ertheilen (Taille-crayon), der .... sehr gelobt, aber nicht beschrieben wird. Er wird vorzüglich für Damen empfohlen und gewahrt den Vortheil, daß die Finger nicht beschmuzt werden. Hr. Binaut wohnt zu Paris rue de Cléry N. 7. Unsere Nürnberger sollen sich Exemplare davon aus Paris kommen lassen, und sie für Bayern verfertigen".

Binant führte eine Laden für Malerei/Malereiartikel/"Papeterie" in Paris und zwar unter der Adresse Rue de Cléry 7 (teilweise auch Cléry Nr. 5) im Stadtteil Montmartre.

Hier Adressbucheinträge aus dem Jahr 1833:

Hier Bilder, welche den Hauseingang und die Häuserfront der Rue de Cléry 5 / 7 in heutiger Zeit zeigen, wobei nicht klar ist, ob es sich wirklich noch um das Haus handelt:

Das Geschäft / die Firma scheint es mindestens seit 1822 gegeben zu haben. Besonders beschäftigte man sich mit Malerbedarf für Künstler, die bei ihm auch Gemälde ausstellten. Im folgenden das Deckblatt eines Verkaufskatalogs von Binant aus dem Jahr 1828, mit dem vielen Aquarelle, Miniaturen u. ä. angeboten wurden und ein Ausschnitt aus diesem, wo es um die Angebote von Binant (noch ohne Bleistiftspitzer) geht.

Man fertigte wahrscheinlich auch einige Dinge selbst, wie z. B. Bilderrahmen. Im Jahr 1847 findet man diese franz. Werbeanzeige:

Die Binant´s waren sehr aktiv auf dem Gebiet der Leinwandherstellung für Malerzwecke. So findet man häufig diesen Namen auf Leinwänden, z. B. "Ernest Binant". Am 13. Februar 1861 patentierte ein gewisser Louis Alfred Binant, Leinwandfabrikant, Paris, Rue Rochechouart Nr. 70 (auch im Montmartre-Gebiet), in Frankreich ein Verfahren zur Leinwandherstellung für die Malerei. Er führte wohl das Geschäft, denn 1867 gibt es einen Eintrag von L. A. Binant, Rue Clery 5.

1868 wird in einer englischen Quelle über die Leinwände von Binant lobend geschrieben:

Über den Spitzer ist ansonsten nichts bekannt, immerhin wird in einer Art Malzubehörkatalog in den Jahren 1836, 1839 und auch 1845 erwähnt, daß es bei Binant Spitzer gibt.

___________________________________________________________________________________________

1829 - Charles Balthazar Julien Fevret de Saint-Mémin (Frankreich)

Im Jahr 1829 schlug Fevret de Saint-Menin einen verbesserten Pantographen vor, der auch eine Art Bleistiftvspitzvorrichtung enthielt.

Charles Balthazar Julien Fevret de Saint-Mémin wurde am 12. März 1770 in Dijon / Frankreich geboren. Seine Eltern waren Benigne Charles Fevret und Victoire Marie de Motmans, Saint-Memin. wegen der franz. Revolution ging die Familie in die Schweiz und dann 1793 in die USA. Dort zeichnete er viele Portraits, wobei auch bedeutende Persönlichkeiten, wie Präsidenten porträtiert wurden. Gilles-Louis Chrétien (1754–1811) erfand 1786 in Versailles sowohl das Verfahren als auch den Begriff „Physionotrace“ (siehe hier). Fevret verwendete häufig diese spezielle Technik, bei der mit einem Pantographen gearbeitet wird. 1914 kam er aus Amerika zurück und arbeitete in Dijon als Direktor des Musée des Beaux-Arts de Dijon bis an sein Lebensende. Er starb in seiner Heimatstadt am 23. Juni 1852.

Nähere Informationen zu der Spitzeinrichtung oder eine Zeichnung liegen noch nicht vor.

 

___________________________________________________________________________________________

1830 - Joseph Body (Belgien)

Auf einer belgischen Ausstellung der nationalen Industrie im Juli 1830 in Brüssel stellte Joseph Body (Brüssel) zwei Bleistiftspitzer aus, hier Auszüge aus dem Katalog:

 

Es handelt sich um 2 Spitzer für Grafiker/Zeichner. Weiteres, z. B. ob sie überhaupt hergestellt worden sind, ist nicht bekannt.

Bei Joseph Body handelt es sich wahrscheinlich selbst um einen Kunstmaler / Zeichner. Dieser wurde am 1. Mai 1799 in der belgischen Stadt Liege als Kind von Jean Joseph Body und Marie George geboren. Er ging 1923 nach Brüssel und war dort Professor. 1932 heiratete er Jeanne Marie Antoine. Sie hatten folgende Kinder: Marie Louise Joséphine (1832 - 1901), Michel Henri Joseph (1834 - 1904), Albin Joseph (1836 - 1916), Octave (1839 - 1902), Joseph Victor (geb. 1842) und Marie Léontine (geb. 1844). Am 7. August 1873 starb er in seiner Geburtsstadt.

___________________________________________________________________________________________

1833 - Robert Burton Cooper und George Frederick Eckstein (England)

Am 12. Oktober 1833 wurde in England ein Patent für eine Bleistiftspitzvorrichtung erteilt:

"Robert Burton Cooper, of Battersea Fields, in the County of Surrey, Esquire, and George Frederick Eckstein, Holborn, in the County of Middlesex, Ironmonger, for an instrument or apparatus for pointing pencils, and certain other purposes."

Die Gültigkeit wird zu (nur) 6 Monaten angegeben.

Hier ein englischer Text zu dieser Vorrichtung mit einer Zeichnung von 1837:

Cooper eckstein Styloxynon Bleistiftspitzer

Robert Burton Cooper und George Frederick Eckstein nannten ihren Bleistiftspitzer Styloxynon. Es handelt sich also um nichts weiter als eine Art Schleifkästchen, wo die durch Feilen gebildeten Schleifflächen einen rechten Winkel bilden. Als Material zur Halterung der Feilen wird im Text Palisanderholz genannt. Zum Vorspitzen wird zunächst ein Messer empfohlen, ehe dann mit dieser Vorrichtung eine feine Spitze hergestellt wird.

In einer deutschsprachigen Zeitschrift aus dem Jahr 1835 ist die Vorrichtung genau beschrieben:

Cooper Eckstein Bleistiftspitzer Beschreibung

Das Patent, was mir nicht im Originaltext vorliegt, ist offensichtlich recht breit formuliert. Wie in diesem Text beschrieben, wurde auch eine Variante mit zwei Zylindern erwähnt. Das Gehäuse kann aus vielen verschiedenen Materialien gefertigt werden.

In einer anderen deutschsprachigen Zeitschrift im Jahr 1836 ist notiert:

"Cooper und Eckstein's Methode, Bleistifte zu spitzen, besteht darin, dass man dieselben über eine eigens construirte Feile zieht, welche eigentlich aus zwei besondern Feilen besteht, die unter einem Winkel gegeneinander befestigt sind. Man dreht natürlich dabei den Bleistift stets, und drückt stärker auf, wenn man das Holz entfernen, als wenn den wirklichen Stift zuspitzen will. Gut würde es sein, den Obertheil der Feilen feiner als den Untertheil zu fertigen, weil man dann das Mittel erlangt, verschieden harte Stifte bis zu einem erforderlichen Grade von Feinheit zu spitzen. Wir erinnern hierbei an die bei uns gebräuchliche Methode, den Bleistiften die feinste Spitze auf der rauhen Oberfläche eines Feuersteins zu geben, die sich eigentlich als sehr feine Feile betrachten lässt."

Hier noch eine Testbeurteilung aus einer englischen Quelle bereits im Mai 1834:

Vertrieben hat Eckstein den Spitzkasten zunächst selbst in seiner Firma Eckstein and Son. Die folgende Annonce wirbt für den Styloxynon und nennt (zukünftige) Bezugsquellen:

Der Text ist vom 14. Januar 1834. Wir erfahren, dass der Verkauf zwei Tage später am 16. Januar beginnen soll in "Eckstein and Son´s Kitchen Range, Stove Grate and Furnishing Ironmengery Warehouse, No. 13, High Holborn, near Gray´s Inn".

Hier zwei weitere Anzeigen ähnlichen Inhaltes aus englischen Zeitungen im Jahr 1834:

Der Styloxynon wird in England in den komenden Jahren beworben, nachweisbar bisher bis März 1849. Im Jahr 1834 wirbt die Firma S. Mordan & Co mit folgendem Text "COOPER & ECKSTEIN`S PATENT STYLOXYNON or PENCIL POINTER. This useful instrument will quickly produce a most delicate point to any description of Pencil or Chalks."

Folgende Bildchen aus dieser Annonce zeigen offensichtlich 2 Varianten des Styloxynon:

Cooper Eckstein Styloxynon erbungW

Ein Jahr später erschien eine große Werbeanzeige von S. Mordan & Co, in der auch der Styloxynon erwähnt und dargestellt ist:

Auch G. Riddle, der ehemalige Companion von Mordan verkaufte den Styloxynon wie folgende Anzeigen aus den Jahren 1837 und 1838 beweisen:

 

Er produzierte in London, 172, Blackfriars Road. Nach 1838 hört die Werbung für das Styloxynon jedoch schlagartig auf.

Nun etwas zur Biographie und Wirken von G. F. Eckstein, wobei allerdings nicht ganz sicher ist, ob alle Daten wirklich zu seiner Person gehören.

George Frederick Eckstein wurde wahrscheinlich am 28. Okt. 1783 als eines von 12 Kindern seiner Eltern George Paul Eckstein (1739 - 1828, mit etwa 89 Jahren!) und Ann Eckstein, geb Mitchel (gest. 1804) geboren. Er war verheiratet mit Ann Eckstein, geb. Key. Das Ehepaar hatte 7 Kinder (4 Söhne und 3 Töchter).

Gewohnt hat er wohl meistens in St. Andrew, einer Pfarrei, zu der Gebiete von London und Holborn gehörten. Im Jahr 1813 findet sich eine Meldung über einen Bankrott von ihm. Hier wird sein Beruf mit Schmied und Händler und seine Adresse mit Gray´s Inn Lane (County Middlesex) angegeben. Nach einer im Dezember 1814 veröffentlichten Meldung wird dann später über die Zahlung einer Dividende an die Schuldner von Eckstein informiert. Notizen aus den Jahren 1826 und 1829 lassen auf die Adresse Gray`s Inn Lane Nr. 83, St. Andrews, Holborn schließen. Diese Gray´s Inn Lane wurde nach 1850 als Gray´s Inn Road bezeichnet und sie gehörte im nördlichen Teil zu Pancras, im südlichen Teil zu Holborn. 1838 wird die Adresse dann mit High Holborn 13 angegeben. Es bestand auch eine Firma Eckstein and Son, die er wahrscheinlich mit seinem erstgeborenen Sohn George Paul Eckstein, gleichnamig mit seinem obengenannten Großvater, betrieb. Dieser Sohn lebte vom 29. August 1809 bis 16. April 1871. Die unternehmerische Gemeinschaft mit ihm endete am 1. August 1838, danach führte George Frederick sie dann allein weiter.

Wie sah es damals so aus dort im industriellen England. Genau wissen wir es nicht, aber folgende 3 Bilder geben einen Eindruck, wenn auch aus etwas späterer Zeit:

Gray`s Inn Lane, Zeichnung 1859 Gray`s Inn Lane, Foto aus dem 19. Jahrhundert

High Holborn, Foto 1878

Eckstein hatte noch weitere Patentanmeldungen in England. So kann man einen Hinweis auf ein Patent vom Mai 1821 finden, wo es heißt "George Frederick Eckstein, Eisenhändler, von High Holborn in Middlesex, auf gewisse Verbesserungen an Kochapparaten. — Datirt von 9, Mai." Später, nämlich im April 1831 erfolgte eine Anmeldung für eine andere Neuerung und zwar wie folgt: "Dem Thomas Gaunt, Gentleman in Chapman Street, Islington, in der Grafschaft, Middlesex und George Frederick Eckstein, Ofenfabrikant in Holborn, in derselben Grafschaft: auf Verbesserungen an Rösten für Oefen." Tatsächlich war er wohl damals ein nicht unbekannter Eisenwerker, so sprach man z. B. vom Eckstein-Ofen.

G. F. Eckstein starb 1855 oder nach einer anderen Quelle am 20. 1859, im gleichen Monat wie seine Frau.

Nun etwas biographisches über Robert Burton Cooper.

Die Hinweise auf ihn beginnen im November 1825 mit einer Notiz, dass er zusammen mit Victor Saintmare eine Destillerie unter der Adresse Princes-Street, Lambeth, einem Stadtteil von London betrieb. Am 28. April 1829 ging er dort allerdings Pleite, es erschienen in britischen Zeitungen Meldungen wie die folgende:

Im Mai genau zwei Jahre später 1831 gibt es unter seinem Namen und Adresse eine Meldung über eine Dividende.

Er wohnte in Sleafore-Place, danach Sydenham-Grove, Norwood, beides in Surrey. 1837 wohnte er Lodge-Road, St John`s Wood-Road, Regent`s Park, Middlesex.

Er hatte aber auch weitere Patente in England wie folgende Zitate aus deutschen Zeitschriften seiner Zeit beweisen:

Patent vom 23. März 1821: "Robert Burton Cooper, Strand, Middlesex: auf Verbesserungen an, oder ein Ersatzmittel für Stöpsel und Deckel, wie man sie für Flaschen, Rauch- und Schnupftabakbüchsen, Tintenfässer und mannigfaltige andere Gegenstände braucht."

Patent vom 18. Mai 1831 (Gültigkeit 6 Monate): "Robert Burton Cooper, Esq. von Battersea Fields, in der Grafschaft Surry auf Verbesserungen von Hähnen für Flüssigkeiten und Gasarten.

Neben dem Styloxynon wurde wohl insbesondere dieses Patent von 1831 vermarktet, wie folgende Anzeige beweist:

S. Mordan & Co produzierte und verkaufte "COOPER`S PATENT SCENT-BOTTLES" für ihn.

Trotz seiner Erfindungen, die ja teilweise auch vermarktet wurden, gibt es im Oktober 1837 eine Art Insovenzerklärung. Es wird darüber informiert, daß Cooper keine Tätigkeit hat. Sehr profitiert scheint er von seiner Erfindung also nicht zu haben.

Im Jahr 1846 findet sich in einer österreichischen Quelle folgende kleine Werbeannonce zum Styloxynon:

Ob es sich allerdings wirklich um die einfache Vorrichtung von Cooper & Eckstein handelt, ist nicht ganz sicher. Vielleicht ist das wort stylonyn nur ein Synomym für Bleistiftspitzer geworden. Aber das zeigt zumindestens, dass die englische Spitzvorrichtung doch eine deutliche überregionale Bedeutung gehabt haben muß. Wir erfahren aber aus dem Text, dass (diese) Bleistiftspitzer in Wien häufig verwendet wurden, dass also schon einige Jahre vor der Ausbreitung der einfachen amerikanischen Handspitzer Spitzvorrichtungen dort durchaus verbreitet waren.

Im März 1849 wird der Bleistiftspitzer noch in einer englischen Zeitung beworben:

Schließlich wurde in einer Zeitung aus Sydney im fernen Australien noch im Januar 1860 ein "Styloxynon" angeboten:

Trotz der falschen Schreibweise wird es sich sicher um einen Spitzer vom Styloxynon-Typ gehandelt haben, vielleicht eine Nachahmerausführung, vielleicht wurde er aber auch noch in England hergestellt.

_________________________________________________________________________________________________

1833 - François Joseph Lahausse (Frankreich)

Am 9. Mai 1833 meldete François Joseph Lahausse, wohnhaft Rue Saint-Honoré 293, Paris, ein Patent zu einem Bleistiftspitzer an (französischer Titel "instrument propre à tailler les crayons"), welches am 30. Juni diesen Jahres veröffentlicht wurde (5 Jahre Gültigkeit). Am 19. Juni 1833 meldete er dann noch ein Ergänzungspatent an (erschienen am 14. September 1833, auch für 5 Jahre). Beide Patente erloschen allerdings bereits am 24. Oktober 1836.

Hier die Zeichnungen aus dem französischen Patent:

In einem polytechnischen Journal aus dem Jahr 1835 wird ausführlich über das Gerät geschrieben:

Am Anfang des Textes wird auch ein anderer bereits existierender Spitzer mit 2 senkrecht aufeinander stehenden Feilen erwähnt. Dabei handelt es sich ganz offensichtlich um die Vorichtung von Cooper und Eckstein.

Weiter heißt es:

"Die einfachsten Instrumente dieser Art kosten nur einen Franken, die zusammengesetzten, d. h. solchen, welche aus drei Feilen und einer Federmesserklinge bestehen, kommen auf 3 Franken zu stehen".

In einer österreichischen Quelle aus dem Jahr 1835 findet sich folgender Text:

Hier wird geschrieben, dass man das Instrument in Paris kaufen kann und es werden die gleichen Preise genannt: in der einfachen Version ein Frank, in einer aus 2 bis 3 Feilen zusammengesetzten Version und mit zusätzlicher Federmesserklinge bis 3 Franken.

Lahausse war Klavierstimmer und beschäftigte sich auch mit Klaviertechnik. Am 2. Juli 1836 meldete er ein entsprechendes Patent "mécanisme applicable à toute espèce de pianos" an.

"Lahausse F. J., in Paris rue du Faub.-Poissonnière, No. 1, den 26. Novbr., für 5 Jahre: auf einen auf alle Arten von Pianos anwendbaren Mechanismus, womit deren Widerstand so abgeändert werden kann, daß er den schwächsten und kräftigsten Händen sich anpaßt, und mit dessen Hülse man daher auch ein und dasselbe Instrument sowohl zu Studien als zu Produktionen für Kinder und Erwachsene benuzen kann."

Das Patent wurde am 26. November herausgegeben und am 25. September 1839 wieder gelöscht. Als Adresse wird im Patent "Rue du Faubourg Poissonnière Nr. 1" angegeben. Im Adressbuch von 1833 findet sich für den offensichtlich sehr seltenen Namen Lahausse allerdings der Eintrag mit "h garni, Reue Petite-St-Roch, 18". "h garni" steht hier für ein "hotel Garni" in Saint-Roch.

1836 fand in der Orangerie der Tuileries eine Ausstellung der Akademie der Industrie statt, wo die Mitglieder ihre Angebote/Entwicklungen präsentierten:

Lahausse nahm daran teil und zwar mit seinen Neuerungen am Piano und dem Bleistiftspitzer. Hier folgende französische Information (teilweise schlecht zu lesen):

In einer Druckschrift aus dem Jahre 1839 findet man folgende Information "Lahausse (fabric. de taille-crayons, d`un noveau genre) rue Poissonnéire, 31". Dies lässt darauf schließen, dass Lahausse seine Maschinen selbst hergestellt und noch 1839 verkauft hat. Die obige deutschsprachige Schilderung beweist, daß solche Spitzvorrichtungen tatsächlich auch verkauft worden sind.

_________________________________________________________________________________________________

1835 - Franz Theyer (Österreich)

Am 23. April 1835 erhielt Franz Theyer, Wien, in Österreich ein Privileg auf ein Instrument zum Bleistiftspitzen:

"Franz Theyer, Prokuraführer bei Martin Theyer, bürgerlicher Handelsma

nn zur Stadt Nürnberg, in Wien (Stadt, Nr. 905) ; auf die Erfindung, mittelst eines Instrumentes das Schneiden, Schärfen und Spitzen der Bleistifte und Zeichenkreide leicht, sicher, einfach und besonders schön keilförmig gespitzt zu bewerkstelligen, ohne sich mit dem dabei abfallenden Reißblei oder der Kreide zu beschmutzen, welche Erfindung zur mehreren Bequemlichkeit und beliebigeren Anschaffung in zweierlei Gestalten dargestellt werden kann."

Im folgenden ein Auszug aus einem Buch von 1841, wo die Erfindung beschrieben wird:

Nach seiner Gültigkeit von nur zwei Jahren, also 1837 erlosch es wieder.

Kurz nach der Anmeldung des Patentes im Juni 1835 wurde in einer Wiener Zeitung Werbung für die Spitzvorrichtung gemacht:

Die gleiche Annonce erschien auch ein Jahr später. Die kleine Spitzmaschine wurde also tatsächlich auch von ihm verkauft!

Die Theyers hatten damals bereits eine Tradition, der Vater von Martin Theyer, Jacob Michael Theyer war auch geschäftlich aktiv.

In den alten Schriften aus der damaligen Zeit taucht der Begriff "Nürnberger" auf. Bereits im 17. Jahrhundert gab es den Spruch "Nürnberger Tand geht durch alle Land". Gemeint waren damit allerlei kleine Waren, häufig aus Metall. Der Begriff "Nürnberger Hand" stand auch noch im 19. Jahrhundert für Handwerkserzeugnisse aus der Region.

In einem Buch über Wien aus dem Jahr 1787 gibt es bei der Beschreibung der Geschäftstätigkeiten folgende Kategorie:

Hier wird Jacob Michael Theyer in der "Karnerstraße in der Stadt Nürnberg, Nr. 937" genannt. Bereits 1733 soll er dort an der Kärntner Straße, Ecke Weihburggasse, ein Papier- und Schreibwarengeschäft eröffnet haben.

1791 steht dann im Wiener Handelstands-Kalender unter der Rubrik "in englischen, französischen, dann Nürnberger und erbländischen Stahl- und andern Kramereiwaaren" "Theyer Herr, Jakob Michael, den der Stadt Nürnberg in der Kärntnerstraße Nr. 937". 1796 ist Jacob Michael Theyer unter den "Nürnbergerwaarenhändler" aufgeführt (Kärntnerstraße 961). In einem Handelstandskalender für das Jahr 1799 werden dann er und erstmals auch Martin Theyer genannt.

In einem Auskunftsbuch der Haupt- und Residenzstadt Wien gültig für das Jahr 1803 heißt es unter der Rubrik "Nürnberger Waarenhändler":

"Hr. Jacob Michael Theyer unter der Firma Jacob Michael Theyer und Sohn, zur Stadt Nürnberg in der Kärntnerstraße 961. In der Handlungs-Societät ist sein Hr. Sohn Martin Theyer, der auch die Firma führt."

Eine spätere Notiz aus dem Jahr 1837 informiert über die Fa. Theyer:

"Theyer Martin, unter der Fa. Theyer & Sohn, welche auch sein Sohn Herr Franz Theyer als öffentlicher Gesellschaftler führt in der Kärnthnerstraße an der Ecke der Weihburggasse zur Stadt Nürnberg Nr. 905, mit allen Gattungen Schreib- und Zeichenpapieren und Mahlergeräthschaften". Woanders wird auch in den 1840er Jahren bestätigt, dass er dort Inhaber eines Schreib- und Malerbedarfsgeschäfts "Zur Stadt Nürnberg" war.

Franz Theyer beschäftigte sich auch mit einer Reihe anderer Dinge, so bekam er 1836 ein weiteres, zweijähriges Privileg:

1846

"Die zur Photographie auf Papier nöthigen chemischen Präparate von Joseph Theyer , bürgerlichen Apotheker in Wien erzeugt, und zum unmittelbaren Gebrauch vorgerichtet, können von Franz Theyer, Stadt, Kärntnerstraße, zur Stadt Nürnberg, bezogen werden".

1852 findet man diese kurze Info in einer Wiener Zeitung:

Es bleibt aber offen, ob das noch die früher verkaufte oder eine weiterentwickelte oder auch eine fremde Apparatur war.

Franz Seraphin Theyer wurde am 17. 9. 1809 in Wien geboren. Er besuchte 1823 - 25 die Realschule des polytechnischen Institutes und trat 1825 in die dortige kommerzielle Abteilung ein. Danach absolvierte er eine Lehre bei seinem Vater und sammelte Erfahrungen in Deutschland, Frankreich und England. 1835 trat Theyer als Teilhaber in das Unternehmen ein und übernahm 1846 allein die Verantwortung.

Er war verheiratet mit Maria geb. Tschida (1814–1877). Sie hatten fünf Kinder: Maria (1839-1886), Gregor (geb. 1841), Theodor (1842–1905), Josef (1849–1871) und Leopold (geb. 14. Oktober 1851 in Wien, gest. 7. Juli 1937 n Graz / Steiermark).

Die einzige Tochter Maria heirate Eduard Hardtmuth (Kaufmann) aus der bekannten Unternehmerfamilie Hardtmuth (Koh-I-Noor-Bleistift). Theodor gründete 1864 mit Franz Hardtmuth, dem Chef der Bleistiftfabrik L. & C. Hardtmuth, Budweis (České Budějovice), die Fa. Theyer & Hardtmuth in Wien zum Vertrieb von Bleistiften und zur Herstellung von geprägtem Briefpapier.

Franz Theyer war Ritter des Franz-Josephs-Ordens und Besitzer des Goldenen Verdienstkreuzes mit der Krone.

Im Jahresbericht des Frauen-Wohlthätigkeits-Vereines in Wien aus dem Jahr 1850 erfährt man, dass Frau Maria Theyer und ihr Ehemann Franz Theyer sich um die Einrichtung eines Spitals für "verwundete Krieger" in schöner Lage erfolgreich bemühten.

"Dieses Haus Nr. 228 war kaum vollendet, als es die Aufmerkfamkeit der Frau Maria Theyer und ihres Gatten des Herrn Franz Theyer auf sich zog. Die schöne und freie Lage des Hauses nebst dem geräumigen Garten. Seine bequeme Nähe ..."

Franz Theyer starb am 17. August 1871. Hier die Todesannonce in einer Wiener Zeitung:

Nach 273 (!!) Jahren Firmengeschichte wurde das Geschäft 2006 gegen einen einstelligen Millionenbetrag an den Tiroler Kristall-Konzern Swarovski verkauft, weil bei einem Firmennachfolger eine nicht zu erwirtschaftende Mieterhöhung gedroht hatte. Das ist sehr schade! _________________________________________________________________________________________________

1842 - Claude Mayet (Frankreich)

Am 7. Oktober 1842 meldete ein Herr Claude Mayet, passage Véro-Dodat, 24, Paris ein Patent zu einer Vorrichtung zum Bleistiftspitzen an, was dann am 2. Dezember 1842 veröffentlicht wurde (5 Jahre Gültigkeit). Mit Datum 21. Mai 1845 wurde das Patent gelöscht.

Im folgenden nun die französische Patentbeschreibung aus einem Buch von 1845:

Leider liegen mir die genannten Abbildungen nicht vor. Im Folgenden aber die Abbildungen aus dem Originalpatent:

Es ist nicht bekannt, ob die Vorrichtung jemals gebaut und verkauft wurde.

Bereits am 5. Januar 1842 meldete Mayet auch ein Patent "outil propre au nettoyage des peignes" zu einer Vorrichtung zum Reinigen von Kämmen an (Veröffentlichung 4. März 1842, Löschung 28. November 1844).

Er arbeitete wahrscheinlich als Messerschmied. Im Jahr 1839 erhielt Herr Mayet-Vallon bei einer Industrieausstellung in Paris eine Bronzemedaille.

Unter der Adresse "Passage Véro-Dodat, 24" bestand wahrscheinlich lange Zeit (Hinweise für die Jahre 1827 und etwa 1896) eine Besteck- oder Messerfabrikation. Unter dieser Adresse (teilweise aber auch unter Nr. 219) ist in französischen Adressbüchern eine "Coutellerie" eingetragen. Inhaber war längere Zeit ein Herr Evras, dessen Beruf auch als Messerschmied angegeben wird und der am 06.10.1849, 11.01. und 13.09.1853 jeweils ein Patent anmeldete. Die Passage wurde später als Galerie bezeichnet und besteht so noch heute. Sie wurde 1826 eingerichtet und schaffte eine kurze Verbindung zwischen Les Halles und Palais-Royal. Benannt ist sie nach den Metzgern Vero und Dodat und war eine der ersten Pariser Straßen, die mit Gaslichtern ausgestattet wurde.

Galerie Véro-Dodat in den heutigen Tagen

_________________________________________________________________________________________________

? 1844 - Pierre (?) Coursier (Frankreich)

6. April 1839: Passage de l´Industrie No. 5, Faubourg Saint-Martin Paris

1860/ : Rue de la Pépinière, n° 33, à Tours

_________________________________________________________________________________________________

1845 - Louis Nicolle (Frankreich)

Am 4. März 1845 meldete Louis Nicolle (manchmal auch "Nicole" geschrieben", Paris, Rue des Juifs - also Straße der Juden, Nr 1 oder auch 11 ein Patent mit dem Titel "Porte crayon dit taille-crayon" (Gültigkeit 15 Jahre, veröffentlicht 03.05.1845). Es handelt sich also um einen Bleistifthalter mit Anspitzer.

Zusatzpatente zu diesem Patent wurden von Nicolle später am 17. Mai 1845 und am 17. April 1846 angemeldet. Bei dem letzteren wird seine Berufsbezeichnung mit "bijoutier", also Schmuckverkäufer angegeben.

Hier eine kurze, wenn leider auch nur französische Beschreibung:

Die folgende Abbildung zeigt die Zeichnungen aus dem Originalpatent.

Und hier noch die kleine Zeichnung aus dem 2. Zusatzpatent von 1846:

Am 10. Dezember 1845 meldete ein gewisser Moses Poole in England ein Patent mit dem Titel "Improvements in apparatus to be used in drawing or marking". Moses Poole war als Patentanwalt auf der Searle Street, Lincolns-Inn, County of Middlesex tätig, Der Beruf wird nur als "Gentleman" angegeben. Poole war 1790 in St Clement Danes (London) als Sohn von James Poole und Elizabeth nee Blundell geboren wurden.

Vom Titel her scheint das Patent eher nichts mit dem Bleistiftspitzen zu tun zu haben, auch erfahren wir den wahren Patentinhaber des obengenannten Patentes nicht. Sehr aufschlußreich ist aber ein Beitrag in einem englischen Werk aus dieser Zeit, siehe folgende Abbildungen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es handelt sich offensichtlich um das gleiche Patent (genauer die Auslandsanmeldung) wie das von Nicolle!

Am 17. Juli 1847 erhielt Nicolle, der hier als Fabrikant von Bleistifthaltern bezeichnet wird, ein Patent (15 Jahre Gültigkeit) "Application de tablettes en verre aux portefeuilles", was ich nicht wirklich übersetzen kann ("Glastafeln für Brieftaschen" ??), welches er am 8. Mai 1847 anmeldete. Am 5. August 1848 erhielt er ein weiteres Patent zu einem Bleistifthalter ("pour un porte-crayon simplifié"), am 24. Mai 1849 erhielt er ein weiteres Patent nicht näher definierbaren Inhaltes "pour un buse droit et cintré en acier aimantin pour hommes et pour femmes".

In einem Branchenbuch aus dem Jahr 1847 findet sich folgende Eintragung:

Hier wird also mitgeteilt, dass es sowohl ein französisches, als auch englisches Patent auf einen "porte-crayon dit taille-crayon" gibt. Die Eintragung scheint auch zu beweisen, dass die Spitzvorrichtung auch tatsächlich verkauft wurde. Auch 1850 ist er unter der Adresse weiter als "fab. de crayons", also als Schreibstifthersteller eingetragen, allerdings gibt es keine Eintragung eines "Taille-crayon".

 

 

_________________________________________________________________________________________________

? 1847 - Rouget de Lisle (Frankreich)

Thomas-Amédée Rouget de l'Isle Paris, rue de Tracy, n° 8

Es gab in Frankreich mit Claude Joseph Rouget genannt de Lisle oder de l’Isle einen sehr bekannten Träger dieses Familiennamens. Dieser ist der Dichter und Komponist der franz. Nationalhymne, der berühmten Marseillaise und war wahrschienlich mit dem Bliestiftspitzer de Lisle verwandt. Weitere Informationen gibt es derzeit nicht.

_________________________________________________________________________________________________

1847 - Joseph-Charles Micouin (Frankreich)

Am 27. März 1847 wurde für Joseph-Charles Micouin, wohnhaft Rue du Temple, N 69, Paris, "balancier-ajusteur" ein Patent für einen "taille-crayon" (also einen Bleistiftspitzer) erteilt. Die Anmeldung erfolgte am 19. Februar 1847, die Gültigkeit betrug 15 Jahre. Einer Eintragung in einem Branchenbuch in diesem Jahr zufolge war er Hersteller von Waagen und Kupfergewichten:

So sieht das Haus unter dieser Nummer heute aus:

Hier die Patentzeichnungen aus dem Originalpatent:

Bereits am 21. Oktober 1844 erhielt er ein auf 5 Jahre bemessenes Patent für "nouveau genre de bec de lampe à gaz". 1855 meldete er wieder ein Patent an, wohnte dann auf der Rue des Filles-du-Calvaire Nr. 6. Nach einer anderen Quelle könnte er etwa in diesem Jahr auch in der Portefoin Nr. 10 gewohnt haben, später 1862 dann in der Nummer 3. Auch 1864 wird diese Hausnummer genannt mit der Bezeichnung "fabricant de balances". Diese ganzen Adressen liegen alle nahe beieinander im 3. Arrondissement (nahe Marais-Viertel).

Irgendwelche weitere Informationen zu dem Spitzer gibt es nicht.

_________________________________________________________________________________________________

1847 - Thérèse-Constant Thierry des Estivaux (Frankreich)

Am 16. April 1847 meldete Thierry des Estivaux, wohnhaft Avenue Sainte-Marie-du Roule Nr. 42 bis., Paris ein Patent mit dem Titel "Instrument dit taille-crayon" an, was am 30. Juni 1847 für 15 Jahre erteilt wurde. Ebenso meldete er dieses in Belgien an, wo es ab 27. Oktober für 14 Jahre gültig war.

Hier die Zeichnung aus dem französischen Patent:

 

Bereits am 21. April 1846 meldete Estivaux in Frankreich ein (auch 15 Jahre laufendes) Patent "pour un propulseur palmipède propre à la navigation maritime et fluviale", was am 7. Juli diesen Jahres herausgegeben wurde. Seine Adresse wurde damals mit "chez ARMENGAUD jeune, 6, rue des Filles-du-Calvaire" in Paris angegeben. Dabei handelte es sich wohl um einen neuartigen/verbesserten Propellerantrieb für die Küsten- und Binnenschifffahrt.

Hier eine Zeichnungsseite aus dem Originalpatent:

 

Am 20. April 1847 wurde diesem Patent noch eine Ergänzung hinzugefügt.

Am 29. Januar 1848 meldete Estivaux gemeinsam mit William-Williams Hope ein Patent mit dem Titel "Système de fabrication de bouchons de liège" an, was dann am 13. Mai herausgegeben wurde. Es geht dabei um eine Neuerung bei der Herstellung von Kronkorken. Am 29. Mai 1848 wurde von ihm noch eine Ergänzung hinzugefügt, welche dann später am 14. August erschien.

Aus dem Leben von Thierry des Estivaux:

Constant de Thierry des Estivaux wurde 1797 in Paris als ältester Sohn des Colonel Gaspard de Thierry, Baron des Estivaux in Lorraine und Romarine, Comtesse de Faletans et Digoine geboren. 1814 nahm er an der Verteidgung von Besancon und 1815 im Alter von nur 17 Jahren an der Seite seines Vaters an der Schlacht von Waterloo teil.... Constant starb im Jahre 1871.

Thierry des Estivaux gilt schon lange (z. B. in einem deutschen Buch von 1941) als Erfinder des Handspitzers, manchmal wird er schlechthin als Erfinder des Bleistiftspitzers bezeichnet. Angesichts der vielen vorgenannten (gerade auch französischen) Erfinder ist dies wohl übertrieben. Es ist bisher auch unbekannt, ob der Bleistiftspitzer wirklich produziert wurde, ganz abgesehen von einem tatsächlich erhaltenen Exemplar.

_________________________________________________________________________________________________

1850 - A. E. Loradoux (England)

Am 23. April 1850 meldete A. E. Loradoux, Calthorpe-street (London ?), in England ein Design zu einem "Pencil Cutter" in England an. Weitere Informationen zu dem Anspitzer gibt es nicht.

Möglicherweise handelt es sich um Auguste Edouard Loradoux Bellford, der etwa ab 1852 bis 1854 16, Castle street in Holborn und ab 1855 dann 32, Essex-street, Strand, London wohnte. Er arbeitete als "Patent agent" und erhielt allein 1854 über 40 Patente, als Beispiele seiner Anmeldungen seien genannt: 8. Dezember 1853 "Improved stove or kiln"; 26. Juli 1854 "Improvements in Soldering Metals". Sein Name und auch eine Notiz aus dem Jahr 1855 ("but now at Paris, France") legt sehr nahe, daß er Patente von Franzosen anmeldete. Der eigentliche Erfinder des oben erwähnten Patentdesigns wird nicht genannt.

 

Weiter geht es hier mit der Geschichte des Bleistiftspitzens (Jahre 1851 - 1860)!

Eine Seite informiert über die Spitzmaschinen der Firma Everett Specialty (USA).

Außerdem sind folgende Seiten über verschiedene Spitzmaschinen aus Deutschland online:

Avanti, Jowei, Ergo / Ergo Extra, Optimax und Fram

 

l

 

 

Pencil sharpener - Bleistiftspitzer - Taille-Crayon - Pencil pointer - Bleistiftspitzmaschine - Sacapuntas - Temperamatite - Apara-lápis - Puntenslijper -

Apontador - Slip - Spisser - Blyantspidser - Affilacoltelli - Blyertsspetsare - Pennvässare - ξύστρα - Temperówka - Ořezávátko - Strúhadlo - Ostra - Ascuțitoare - точило -

Oстрилка - シャープナー- מְחַדֵד