Charles Rowley (Birmingham) - Safety pin

Patentgeschichte - Industriegeschichte - Geschichten rund ums Bleistiftspitzen


Charles Rowley (Birmingham) - Ein Erfinder des "Safety pins"



Vorbemerkungen zu dieser Seite                                                          hier direkt zum Anfang der Bleistiftspitz-Geschichte

Das Textmaterial dieser Seiten darf nicht für kommerzielle Zwecke (einschließlich Auktionsplattformen, wie z. B. ebay) verwendet werden. Dies gilt auch für die Verwendung von Bildern, eine andere Nutzung von Bildern ist prinzipiell vorher mit dem Autor abzustimmen.

Ich freue mich sehr über Kommentare zu meiner Arbeit (siehe "Kontakt" oder gern auch Eintrag in mein Gästebuch). Ganz besonders schön wäre es, wenn Sie weiterführende Informationen oder Bilderzum Seiteninhalt hätten, auch wenn sie noch so unbedeutend erscheinen.

zur Übersicht über die Geschichte des Bleistiftspitzens

________________________________________________________________________________________________


Charles Rowley und seine Firma in Birmingham (Großbritannien)

Charles Rowley (23 & 24 Newhall St., Birmingham) registrierte am 16. Dezember 1851 in Großbritannien ein Design für "Rowley´s lead and slate pencils and crayon-sharpener". Deshalb wird er auf dieser Homepage über die Geschichte des Bleistiftspitzens (Zeitraum 1851 - 1860) behandelt.

Im Folgenden werden einige Informationen über ihn und die Geschichte seiner heute noch existierenden (!!!) Firma gegeben.

Charles Rowley - Aus seinem Leben

Charles Rowley wurde 1808 in Birmingham als Sohn von Rebecca und William Rowley geboren und am 6. Oktober in der Kirche Saint Martin getauft.

Er heiratete am 15. Feb 1830 Frances (geb. Green) Rowle, die wahrscheinlich schon etwa 1792 geboren worden und somit deutlich älter, als Charles war.

1851 wohnte Charles zusammen mit seiner Frau Frances, Charlotte Stanton (6 Jahre), Sarah Orchard (16) und Charlotte Huitt (26). Eigene Kinder tauchen hier nicht auf, aber Frances Rowley war bei ihrer Heirat auch schon deutlich über 40.

Seine Frau Frances starb bereits 1852, wahrscheinlich am 17. Februar.

Charles Rowley selbst am 7. März 1863. Hier ein Dokument zu seinem Testament:

Firma von Charles Rowley

Die Firma von Charles Rowley wurde bereits 1830 in Birmingham gegründet und ist heute noch in dieser Stadt, 12, Klaxon Industrial Estate, 745 Warwick Rd. als Hersteller/Händler von Gardinenzubehör tätig, was sehr bemerkenswert ist.

Hier ein Auszug von der Homepage "Charles Rowley have been supplying brass curtain accessories to the window furnishing industry for over 100 years. The company was originally established in 1830 with a patented version of the 'safety pin' but although we no longer produce this item, there are several products, which have survived. Our small, skilled and friendly workforce manufactures the majority of the items supplied at our premises in Birmingham, and where possible, using local suppliers of raw materials and superior finishers."

Quelle: https://www.charlesrowley.co.uk

1833 ist die Firma unter "Tool-maker" auf der 22 Newhall-street verzeichnet.

1840 meldete Rowley gemeinsam mit B. Wakefield ein britisches Patent an:

1849 lautet die Eintragung in einem Handelsverzeichnis wie folgt:

Rowley ist interessant, weil er einer der beiden Erfinder der Sicherheitsnadel ist. Deshalb sei hier ein kleiner Exkurs erlaubt. Er meldete am 12. Oktober 1849 ein Patent zu einem "safety pin" in Großbritannien an. Allerdings war ein Amerikaner etwas schneller. Walter Hunt meldete bereits am 10. April 1849 in den USA ein Patent mit der Bezeichnung "dress-pin" an. Er wird häufiger als der eigentliche Erfinder der Sicherheitsnadel genannt.

In einer Quelle aus dem Jahr 1880 kann man folgende Info finden:

"This safety pin was first made about thirty years ago, and was suggested by a man named Easthrupp, whose child had been pricked by one of the ordinary pins, to his employer, Mr. Charles Rowley, who patented the article. The patent expired about eighteen years ago, and since then there have been many other forms brought out, but none have held their ground. There has recently, however, been introduced into England from America, where it was patented, a variety of pin which possesses a distinct sheath or shield, and which is shown in Fig. 2. Such a pin is not quite so pleasing to the Fia. l. eye, and is somewhat more expensive than that shown in Fig. 1, but undoubtedly it is safer. One of the chief reasons for its being more expensive is in the process of manufacture."

Wenn das stimmt, hat Rowley bzw. eigentlich sein Mitarbeiter Easthrupp die Erfindung wirklich unabhängig von Hunt gemacht.

Am 30. November 1850 meldete Rowley dann auch noch ein Patent zu "dress pins and other fastenings" an.

Er meldete auch eine ganze Reihe von britischen Designpatenten an:

"Safety Canvass Button" (11/1843), "Cigar tender and lighter" (05/1847), "Cigar lighter and ash-pan" (10/1847), "Handle for umbrellas, parasols, whips, and working sticks" (10/1848), "Improved ticket holder" (11/1848), "C. Rowley´s instructive card for carding dress fastenings" (04/1851), "Improved metallic shank for pearl, bone, horn and other buttons" (11/1853), "Chas. Rowley & Co.´s Cambridge Belt Clasp" (10/1857), "Improved Buckls" (01/1857)

Im Folgenden eine große Werbeannonce aus einem Buch im Jahr 1853:

Hier wird sehr anschaulich auf die patentierten "Safety pins" hingewiesen.

Ergänzend noch eine große Anzeige aus der früheren Zeit der Firma, von 1838:

Später am 23. Januar und am 28. Oktober 1857 wurden unter Charles Rowley & Co. Designs für einen "improved buckle" bzw. einen "belt clasp" registriert.

Im Birminghamer Adressbuch ist die Firma 1862 wie folgt verzeichnet:

Neben der Hauptniederlassung in 23 Newhall street in Birmingham sind auch zwei weitere Niederlassungen in 49 Aldermanbury in London sowie 1, High street in Manchster verzeichnet.

Nach dem Tod des Gründers Charles Rowley zog die Firma weg von der Newhall street und war 1868 dann 166, Great Charles street in Birmingham angesiedelt.

________________________________________________________________________________________________

Hier geht es zum Beginn der Geschichte des Bleistiftspitzens (Zeit bis 1833).

Eine Seite informiert über die Spitzmaschinen der amerikanischen Firmen Everett Specialty und Cushman & Denison Mfg. Co.

Außerdem sind folgende Seiten über verschiedene Spitzmaschinen aus Deutschland online:

Avanti, Simplicia / Clou / Iduna, Jowei, Ergo / Ergo Extra, Optimax, Fram, Stern, Constanta, Potz-Blitz, Oryx und Quail.





Pencil sharpener - collection - alte Bleistiftspitzer ebay- verkaufen - sammeln - Taille-Crayon - Pencil pointer -

antike Bleistiftspitzmaschine kaufen - Sacapuntas -  Temperamatite - Apara-lápis - Puntenslijper - Spitzmaschinen - Geschichte -

Apontador - Slip - Spisser - ebay Blyantspidser - Affilacoltelli - Blyertsspetsare - Pennvässare - ξύστρα -  Temperówka - Ořezávátko -

Strúhadlo - Ostra - Ascuțitoare - точило - Oстрилка - シャープナー- מְחַד